Baby-Entwicklung: Baby mit 23 Wochen
Die 23. Lebenswoche Deines Babys

Mutter im Baby liegen nebeneinader im Bett, sehen entspannt und glücklich aus
© Thinkstock - Pilin_Petunyia
Inhalt: 
Babyentwicklung: Rituale machen glücklichHenrys Video-Blog: Voll verkatertFamilienleben: Mama hü, Papa hottGesundheit und Ernährung: Zufrieden mit dem Kinderarzt?Spiel und Spaß: DIY-Video Greifball selbermachen

Babyentwicklung: Rituale machen glücklich

Für ein Baby kann die Welt ganz schön verwirrend sein. Toll, wenn es Rituale  im Tagesablauf gibt, die ihn ein bisschen Orientierung geben! Das gilt ganz besonders für den Ausklang des Tages, wenn alle schon ein bisschen erschöpft sind. Hier findest Du Vorschläge für schöne Rituale und noch mehr Tipps.

Henrys Video-Blog: Voll verkatert

Familienleben: Mama hü, Papa hott

Mama findet: Egal ob Sommer oder Winter, das Kind geht nicht ohne Mütze raus. Papa findet: Das Kind soll kein Weichei werden und braucht daher nicht für kurze Wege gleich eine Mütze aufhaben. So vermeidet Ihr Krach wegen der Kinder.  

Gesundheit und Ernährung: Zufrieden mit dem Kinderarzt?

Bist Du rundum zufrieden mit Eurem Kinderarzt? Falls ja: herzlichen Glückwunsch! Falls nicht: Wenn es triftige Gründe gibt, die der Arzt nicht ändern kann oder will, lohnt es sich, den Arzt zu wechseln. Was ist Euch wichtig beim nächsten Kinderarzt? Hier ein paar Checkpunkte:

  • Fühlen wir Eltern uns bei Fragen und Sorgen ernst genommen?
  • Klärt der Arzt uns über notwendige Behandlungen und Medikamente auf? Nennt er mögliche Alternativen?
  • Geht er einfühlsam und kindgerecht auf unser Kind ein?
  • Nimmt er sich insgesamt genügend Zeit?
  • Ist die Praxis gut organisiert (inklusive Wartezeiten)?
  • Macht der Arzt Hausbesuche, wenn es notwendig ist?
  • Kennt er sich mit den örtlichen Beratungs- und Unterstützungsangeboten für Familien aus?

Und hier noch ein Gratis-Angebot von ELTERN online: die Beratungsvideos unseres Kinderarztes Dr. Hilmar Uhlig.

Spiel und Spaß: DIY-Video Greifball selbermachen

Wichtig: Kinder entwickeln sich unterschiedlich. Das eine krabbelt früh, sein erstes "Mama" kommt ihm aber vielleicht spät über die Lippen. Das andere schläft schon acht Stunden durch, will sich aber noch nicht umdrehen. Und ein drittes kann früher als alle anderen in der Krabbelgruppe frei sitzen, wacht aber nachts immer noch dreimal auf. Am besten können Eltern ihr Kind unterstützen, indem sie ihm sein eigenes Entwicklungstempo lassen. Hast Du trotzdem Zweifel, ob sich Dein Kind altersgerecht entwickelt, ist Dein Kinderarzt der richtige Ansprechpartner.

Mehr zum Thema: 
Baby wird mit Brei gefüttert
© Thinkstock - Mariusz Jurgielewicz
Bald ist es Zeit für den ersten Brei? Tipps für den Start gibt´s im Beikost-Forum