KOMPAKT-THEMA:

Milch abpumpen
Muttermilch auf Vorrat

Sie stillen noch - wollen aber mal wieder einen Abend zu zweit verbringen? Für solche Fälle ist es gut, wenn Sie vorher Milch abpumpen. Ganz spontan sollte die Premiere "Ein Abend ohne Baby" allerdings nicht sein. Ihr Baby braucht ein paar Tage, um sich an ein Fläschchen zu gewöhnen und auch das Abpumpen will geübt sein. Wir beantworten wichtige Fragen rund ums Milch abpumpen.

Inhalt: 
Wie funktioniert das Milch abpumpen?Wann und wie oft soll man die Milch abpumpen?Handpumpe oder elektrische Milchpumpe - was ist besser?Tipps zum Milch abpumpenWie lange kann man abgepumpte Milch aufbewahren?Wie wärmt man abgepumpte Milch auf?Ist es besser Mamas abgepumpte Milch mit dem Löffel zu geben?
Milch abpumpen: Muttermilch auf Vorrat


Klar - Milch abpumpen verschafft stillenden Müttern kleine Freiräume. Sie können sich mal einen freien Abend gönnen oder vielleicht nachmittags zum Friseur gehen. Aber Milch abpumpen hilft auch, wenn zu wenig Milch fließt oder wenn Sie eine Stillpause einlegen müssen. Durch das Abpumpen kann die Milchproduktion angeregt oder aufrecht erhalten werden.

Wie funktioniert das Milch abpumpen?

Mit der Brusthaube wird das Saugen imitiert

Milch abpumpen ist nicht ganz einfach. Anfangs dauert es fast eine halbe Stunde, bis Sie 20 ml Milch abgepumpt haben. Seien Sie nicht frustriert - Übung macht den Meister. Grundsätzlich sorgt das Hormon Oxytocin dafür, dass die Milch fließt, sobald Ihr Baby an der Brust saugt. Handmilchpumpen und elektrische Milchpumpen haben eine Saugglocke oder Brusthaube, die Sie über Ihr Brust stülpen. Mit dieser Brusthaube wird das Saugen imitiert: Bei einer elektrischen Milchpumpe automatisch und bei einer mechanischen lösen Sie selbst das Saugen durch einen Druck-Mechanismus mit der Hand aus. Sie fühlen sich wie eine Milchkuh? Das geht den meisten Müttern so. Doch die kleinen Freiheiten, sind die Mühe wert.

Wann und wie oft soll man die Milch abpumpen?

Pumpen Sie am besten mehrmals am Tag jeweils nur 20 bis 30 ml ab. So gerät die Balance von Angebot und Nachfrage nicht durcheinander. Sie können die Milch zwischen den Mahlzeiten Ihres Babys abpumpen oder gleich im Anschluss an das Stillen, wenn Ihr Baby nicht beide Brüste leer getrunken hat.