Wunde Brustwarzen
Wenn Stillen weh tut

Wunde Brustwarzen? Aua - da kann das Stillen ganz schön weh tun. Manchmal sind schon am zweiten oder dritten Tag nach dem Stillstart die Brustwarzen so wund, dass man die Zähne zusammenbeißen muss, wenn das Kind anfängt zu trinken.

Wunde Brustwarzen beim Stillen
© Thinkstock - Halfpoint

Wunde Brustwarzen kurz nach der Geburt - das ist völlig normal. Schließlich ist Stillen eine ungewohnte Belastung für die ansonsten ja sehr sensiblen Körperteile. Zu Beginn der Stillzeit sind die Brustwarzen und der Vorhof weich und empfindlich. Kleine Risse können entstehen, die das Anlegen schmerzhaft machen. Ein Trost: die Beschwerden gehen ziemlich schnell vorbei. Folgendes sollten Sie beachten:

Auf die richtige Stilltechnik kommt es an

  • Achten Sie darauf, dass Ihr Baby beim Trinken immer die ganze Brustwarze plus Vorhof im Mund hat. Das mag Ihnen am Anfang noch komisch vorkommen, aber anderenfalls wird die Warze zu sehr beansprucht und die Milch kann nicht richtig fließen.
  • Wenn das Baby während des Trinkens eingeschlafen ist, nehmen Sie ihm unbedingt die Brust aus dem Mund. Dazu fahren Sie mit einem Finger seitlich zwischen seine Lippen und lösen vorsichtig den Unterdruck. Auf keinen Fall einfach rausziehen!
  • Wechseln Sie häufig zwischen verschiedenen Stillpositionen, damit die Belastung nicht einseitig ist. Je nachdem, ob Sie im Liegen oder Sitzen stillen, mit dem Baby vor dem Bauch oder an der Seite, werden verschiedene Regionen der Brust beansprucht. Weiterer Vorteil: Die Brüste werden so auch gleichmässiger leergetrunken.
  • Wechseln Sie häufiger die Seiten beim Stillen und lassen Sie Ihr Baby lieber nicht zu lange und dafür öfter trinken.
Beliebte Stillpositionen

Das verschafft außerdem rasch Erleichterung für wunde Brustwarzen:

  • Lassen Sie nach dem Stillen die Mischung aus Muttermilch und Babyspeichel auf Ihrer Brust an der Luft trocknen. Das wirkt entzündungshemmend.
  • Gönnen Sie Ihren wunden Brustwarzen viel frische Luft und Sonne.
  • Lanolin-Salbe (aus der Apotheke) ist gut für wunde Brustwarzen. Die Salbe vorsichtig auftragen. So heilen die rissigen Stellen ohne Krustenbildung.

Zum Arzt gehen, falls die Probleme länger dauern

Auch wenn Sie der Meinung sind, Sie können die Schmerzen nicht mehr aushalten: Meist ist nach ein bis zwei Tagen alles vorbei. Und dann haben Sie das Schlimmste überstanden. Falls Sie länger Probleme haben oder die wunden Brustwarzen nicht verheilen, sollten Sie unbedingt einen Arzt oder die Hebamme fragen. Es kann wohl manchmal sein, dass eine Pilzinfektion die Ursache für die schlechte Heilung ist. Diese muss dann behandelt werden.

Was hat Ihnen bei wunden Brustwarzen geholfen?

Helfen Sie anderen Userinnen und schreiben Sie uns Ihre Tipps gegen wunde Brustwarzen.

Von:Michaela Müller