Geschlecht nach Wunsch
Mädchen oder Jungen gezielt zeugen: Acht Methoden – und was dran ist

Mädchen oder Junge? Beim ersten Kind meist noch nicht so wichtig. Aber beim zweiten oder dritten Kind würden manche Paare schon gerne das Geschlecht bestimmen. Methoden gab's schon viele, Erfolge kaum. Nach einer neuen Studie soll auch der Blutdruck der Mutter eine Rolle spielen. Was dran ist? Das erfahrt Ihr hier.

Gezielt einen Jungen oder ein Mädchen zu zeugen: Dieser Wunsch ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit. Entsprechend viele Mythen ranken sich darum. Und immer wieder kamen neue Theorien auf, wie es gehen könnte.
So viel ist klar: Ob es ein Junge oder ein Mädchen wird, entscheidet sich im Moment der Zeugung: Kommt ein Spermium zum Zuge, das ein X-Chromosom trägt, entwickelt sich ein Mädchen, trägt das Spermium ein Y-Chromosom, wird es ein Junge. Und: Die Wahrscheinlichkeit, einen Jungen oder ein Mädchen zu bekommen, liegt etwa bei 51 (Jungen) zu 49 (Mädchen).
Das heißt: Ganz gleich, wie wirksam eine Methode wirklich ist, etwa die Hälfte aller Paare, die sie ausprobieren, werden den Eindruck haben, dass die Methode funktioniert hat. Hier ein Überblick über den heutigen Stand der Forschung.

Von:Christine Brasch17.01.2017