Kindsbewegungen
Jetzt kannst Du Dein Baby spüren

Schon im Mutterleib gleicht kein Baby dem anderen. Das eine rührt sich kaum, das andere hält seine Mutter mit heftigen Kicks auf Trab. Welcher Baby-Typ entwickelt sich wohl in Deinem Bauch? Und was spürst Du da eigentlich genau? Wir haben die Antworten.

Die ersten Kindsbewegungen - Hurra, es bewegt sich!

Schwangere Frau
© Thinkstock, David De Lossy

War da was? Beim ersten Mal ist es nur ein zartes Kitzeln. Dem ungläubigen Staunen folgt bald die Gewissheit: "Es bewegt sich - mein Baby!" Für jede werdende Mutter ist das ein unglaublicher Moment. Plötzlich erfährt sie ganz direkt, dass da in ihrem Bauch ein kleiner Mensch lebt und wächst.
Bewegungen ihres Babys spüren die meisten Mütter erstmals so um die 20. Woche herum. Was nicht heißt, dass sich das Kleine vorher ganz still verhalten würde - im Gegenteil: Schon in der achten Schwangerschaftswoche ist das Baby ein echter Akrobat. Da es aber noch winzig ist, hat es eine Menge Platz. Und kann Purzelbäume schlagen, sich quer legen oder in die volle Länge strecken, ohne dass Mama etwas davon merkt. Die Bauchdecke ist einfach noch zu weit weg.
Wie intensiv die Bewegungen zu spüren sind, hängt auch von der Menge des Fruchtwassers ab. In der 20. Woche schwankt sie zwischen 100 und 300 Millilitern. Je größer das Schwimmbecken im Bauch, desto seltener eckt das Baby an. In der zweiten Hälfte der Schwangerschaft wird es für den Fötus mit jeder Woche enger im Bauch. Er bewegt sich dann nicht mehr so viel, dafür jedoch gezielter und heftiger.
Auch wenn die embryonale Entwicklung bei allen Babys ähnlich abläuft, bewegt sich doch jedes Kind anders. Mütter, die zum zweiten oder dritten Mal schwanger sind, wissen das - sie spüren die unterschiedlichen Temperamente ihrer Kinder schon, wenn sie noch im Bauch sind.
Und spätestens wenn sie die Bewegungen ihres Kindes spürt, malt sich jede Mutter aus, wie ihr Kind wohl sein wird, wenn es erst auf der Welt ist. Löwenzahn oder Seidenpfote? Hansdampf oder Däumelinchen? Schließlich sind die Bewegungen der einzige Anhaltspunkt dafür, welcher Charakter sich unter der Bauchdecke verstecken könnte.
Doch deuten heftige Tritte in Mamas Bauch tatsächlich auf einen durchsetzungsfähigen Menschen hindeuten? Oder zarte Knuffe auf ein sanftmütiges Wesen? Ganz so einfach ist es nicht, denn natürlich spielt die Sozialisation, also Familie, Freunde, Erziehung, eine wesentliche Rolle bei der Persönlichkeitsentwicklung. Und doch: Bis das Baby auf der Welt ist, sind die Bewegungen der einzige Anhaltspunkt dafür, welcher Charakter sich unter der Bauchdecke verstecken könnte.
Hier erfahren Sie auf jeden Fall, was die Kindsbewegungen zu einem bestimmten Zeitpunkt überhaupt bedeuten - und was für ein Baby-Typ dahinter stecken könnte. Klicken Sie dazu einfach auf den entsprechenden Link: