Schwangerschaftskalender
26. Schwangerschaftswoche (26. SSW)

SSW 26
© Lushpix Illustration

SSW 26

Inhalt: 
Wichtige Daten zu Deiner 26. SchwangerschaftswocheSSW 26: So entwickelt sich Dein BabyUltraschall-Video der WocheWichtig für Dich: Alles zum MutterschutzgesetzFür den Vater in der 26. SSW

Wichtige Daten zu Deiner 26. Schwangerschaftswoche

SSW: 26
Größe des Babys: 34 cm
Gewicht des Babys: 850 g

SSW 26: So entwickelt sich Dein Baby

3D-Ultraschallbild von Zwillingen
Zwillinge
© www.praenatalzentrum.de

Schon wieder ist eine Woche vergangen, in der Dein Baby an Gewicht zugelegt hat und seine Lunge weiter reift. Du weißt natürlich längst, dass Dein Baby eine ganz eigene Persönlichkeit ist, aber auch die Wissenschaft liefert Beweise dafür: Offenbar steht schon im Mutterleib fest, ob ein Kind Rechts- oder Linkshänder ist. Forscher haben festgestellt, dass sich schon beim Babys im Bauch beobachten lässt, ob sie die rechte oder die linke Hand bevorzugen. Die Babys nuckeln eindeutig öfter am linken oder am rechten Daumen und bewegen den entsprechenden Arm mehr. 

Ultraschallbilder aus dem 2. Trimester

Read More

Ultraschall-Video der Woche

Wie niedlich! Dieses kleine Baby ist ein bisschen schüchtern und versteckt sich hinter seinen Händchen. Doch mit ein bisschen Geduld dürfen wir dann doch mal sein hübsches Gesicht sehen. Schaue mal!

©  www.praenatalzentrum.de

Wichtig für Dich: Alles zum Mutterschutzgesetz

Wenn Du während Deiner Schwangerschaft angestellt beschäftigt bist, regelt das Mutterschutzgesetz, welche Tätigkeiten Du im Job verrichten darfst und welche nicht. Dein Arbeitgeber hat dafür Sorge zu tragen, dass zum Beispiel schweres Heben, Nachtarbeit oder der Umgang mit giftigen Stoffen nun lieber von den Kollegen übernommen werden. Aber nicht jeder Arbeitgeber nimmt es damit so genau. Und selbst wenn: Auch die ganz normalen Belastungen im Job können in der Schwangerschaft einfach zuviel sein und Auswirkungen auf die Gesundheit von Mutter und Kind haben. Stellt Deine Frauenärztin das fest, kann sie Dir ein individuelles Beschäftigungsverbot ausstellen. Dazu ist ein Attest nötig, das die Ärztin mit eigenen Worten allgemein verständlich formulieren muss.
Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, ein totales (jede Tätigkeit ist untersagt) oder ein partielles (nur bestimmte Tätigkeiten oder Zeiten) Beschäftigungsverbot zu auszusprechen. Beispiele für ein partielles Beschäftigungsverbot sind die Begrenzung der Arbeitszeit auf eine gewisse Stundenzahl pro Tag oder Woche oder eine Begrenzung der Zuständigkeiten im Job. Wenn Du zum Beispiel viel stehen musst, kann Dein Frauenarzt Dir mit einem partiellen Beschäftigungsverbot attestieren, dass Du dieser Tätigkeit nur für eine gewisse Stundenzahl nachgehen darfst. Für den Rest der Arbeitszeit kann Dein Arbeitgeber Dir dann eine Alternative vorschlagen, zum Beispiel eine Tätigkeit im Büro. Oder aber Du darfst nicht länger als ein paar Stunden pro Tag arbeiten.
Übrigens: Um Dein Gehalt musst Du Dir in keinem dieser Fälle Sorgen machen. Bei einem Beschäftigungsverbot erhälst Du Deinen bisherigen Lohn, der dem durchschnittlichen Verdienst der letzten drei Monate entspricht.

Für den Vater in der 26. SSW

Korbinian, Finn, Georg? Lisa, Mia oder Jette? Vornamen gibt es in Hülle und Fülle, von altmodisch bis modern, kurz oder lang, alltäglich oder eher außergewöhnlich. Auch wenn ein Paar sonst in vielen Dingen einer Meinung ist, bei der Namensfindung kann es schonmal zu unterschiedlichen Vorstellungen kommen. Falls Ihr Euch noch nicht auf einen Favoriten einigen konntet, sind hier ein paar Tipps für Euch:

  • Zettelmethode: Schreibe einfach jeden Namen, der Dir spontan gefällt, auf einen Zettel, rosa für Mädchen, blau für Jungen. Nach und nach sortierst Du dann aus, welche Namen Dir nun nicht mehr zusagen. Übrig bleiben die Gewinner-Namen.
  • Methode Möbelhaus-Sound: Stell Dir vor, wie Ihr Kind später ausgerufen wird: „Der kleine Noel-Nikita möchte aus dem Kinderparadies abgeholt werden.“ Hört sich Ihr Wunschname immer noch schön an?
  • Auf den letzten Drücker: Für diese Methode brauchst Du vorab ein paar Favoriten. Welchen Namen Dein Kind tatsächlich tragen soll, entscheidet Ihr aber erst nach der Geburt, wenn Ihr Euren Liebling in den Armen haltet. Oft ist dann ganz schnell klar: Leon passt nicht, das ist ganz klar ein Jonas!
  • Methode Scrabble: Mit A soll der Name anfangen. Ganz klar, das passt am besten zum Nachnamen mit W. Aber wie dann weiter? Scrabble kann helfen. Einfach ein paar Buchstaben dranhängen und fröhlich tauschen. Vielleicht kommt ja was Schönes raus?  Annika? Ava? Anneli?
  • Methode Warnruf: „Vorsicht, Sofia-Alexandra! Da kommt ein Fahrrad!“ Manchmal ist es für Kinder wichtig, schnell zu wissen, dass sie gemeint sind. Mia oder Hanna sind deutlich schneller zur Obacht gerufen, als Kinder mit einem langen Doppelnamen.
  • Dialekt-Check: Im Hochdeutschen klingen viele Namen schön, z.B. Georg. Fährt der kleine Mann aber zu seiner Verwandtschaft nach Bayern, wird aus ihm schnell der kleine Schorsch. Also, bevor Ihr Euch festlegt, nochmal schnell prüfen, ob der Name den deutschen Dialekten standhält.
  • Ihr könnt Euch einfach nicht auf einen Vornamen für Euer Kind einigen? Dann schaut doch mal in unserem Forum vorbei und holt Euch Inspiration von anderen Eltern. Oder geht auf unsere Webseite www.vorname.com.

Hinweis zu Größe und Gewicht
Mit fortschreitender Schwangerschaft entwickeln sich Babys immer individueller. Daher sind die Größen- und Gewichtsangaben in diesem Schwangerschaftskalender Durchschnittswerte. Dein Kind ist ein bisschen kleiner oder größer und auch sein Gewicht entspricht nicht den durchschnittlichen Werten? Kein Grund zur Sorge. Dein Frauenarzt wird die Entwicklung Deines Babys während der Schwangerschaft genau beobachten.

Mehr zum Thema: 
SSW 26
© Thinkstock - Ximagination
Welchen Namen soll Dein Kind tragen?
Hier gibt es Inspiration