Wochenbett-Kalender
Heute ist der 16. Tag mit Baby!

Heute ist der 16. Tag mit Baby!
© Jonathan Filskov Photography
Inhalt: 
So geht's mir jetzt: Schlaf, Kindlein schlafVideo: Tragetuch bindenMein Baby: Wann schläfst du endlich durch?Mein Liebster: Für dich!Mein Körper: Essen und Trinken für mehr MilchWochenbett-FAQ

So geht's mir jetzt: Schlaf, Kindlein schlaf

Alle paar Stunden aus dem Schlaf gerissen zu werden, ist kein Vergnügen - davon können Sie wahrscheinlich gerade ein Lied singen. Kleiner Trost: Das geht vorbei. Mit einem Jahr schlafen die meisten Kinder sechs bis sieben Stunden am Stück. Am besten, Sie hadern gar nicht großartig mit dem Schicksal, wenn Ihr Baby Sie nachts weckt. Das hindert Sie nur daran, schnell wieder einzuschlafen. Und je weniger der Kreislauf in Schwung kommt, umso schneller finden Sie wieder Ruhe - deshalb das Babybett am besten im Schlafzimmer aufstellen oder direkt zum Familienbett übergehen. Ihre Augenringe sehen trotzdem aus, als hätten Sie eine Woche lang durchgemacht? Versuchen Sie doch einmal folgenden Trick: Deponieren Sie einen Beißring Ihres Babys kurz im Gefrierfach und legen Sie ihn danach kurz abwechselnd auf die Augen. Herrlich, wie das kühlt - und danach fühlen Sie sich nicht nur erfrischt, sondern sehen auch gleich viel munterer aus! Doch nicht nur ihr Baby hält viele Mütter nachts wach - es gibt noch weitere Schlafräuber. Hier sehen Sie, ob die auch schon bei Ihnen aktiv werden: Fünf Schlafräuber

Video: Tragetuch binden

Mein Baby: Wann schläfst du endlich durch?

Ein Neugeborenes schläft zwischen 16 und 20 Stunden am Tag. Das klingt lang. Doch Babys schlafen zwar viel, aber leider nicht am Stück oder während der Nacht. Das liegt daran, dass Babys noch keinen Unterschied zwischen Tag und Nacht kennen. Außerdem ist der Magen von Neugeborenen noch so klein, dass sie häufig Hunger haben. Sie können Ihrem Baby helfen, sich allmählich auf den Tag-Nacht-Rhythmus einzustellen: Dimmen Sie nachts das Licht, wenn Sie Ihr Kleines stillen/füttern oder die Windeln wechseln, und sprechen Sie leise mit ihm. Wenn Ihr Baby tagsüber schläft, müssen Sie nicht besonders leise sein. Musik entspannt Sie? Stellen Sie die Stereoanlage an, Ihr Baby wird trotzdem schlafen.Wann ein Baby durchschläft, ist ein Reifeprozess, der bei jedem Säugling unterschiedlich verläuft. Hier können Sie lesen, wie andere Eltern ihrem Baby beim Einschlafen helfen.

Mein Liebster: Für dich!

Gut, vielleicht haben Sie gerade eine Stinkwut auf den Herrn Papa, weil er den Müll doch nicht wie versprochen mit runter genommen hat. Und dann schreiben wir hier, dass Sie ihm auch mal wieder eine Kleinigkeit schenken könnten! Die neue CD seiner Lieblingsband, ein Buch oder eine gute DVD. Klar, in der Stillpause mal schnell in die Stadt eilen, wie soll das denn gehen, denken Sie gerade? Ach, in Zeiten von Online-Shopping geht das doch ganz bequem (und im Internet sind Sie ja auch gerade). Und warum bekommt Ihr Partner gerade jetzt was? Vielleicht, weil Sie früher auch schon fanden, dass kleine Freuden die Liebe erhalten. Vielleicht, weil es gut tut, ein überraschtes Strahlen in seinem Gesicht zu sehen. Und ganz sicher, weil er das Gefühl braucht, dass er Ihnen noch sehr, sehr wichtig ist. Wahrscheinlich wissen Sie selbst am besten, womit Sie Ihrem Liebsten eine Freude machen. Aber falls Sie ein paar ausgefallene und schöne Geschenkideen für den stolzen Papa brauchen, bitteschön: Geschenke für ihn

Mein Körper: Essen und Trinken für mehr Milch

Stillen kostet Energie. Nett, weil es Ihnen so hilft, wieder zur alten Figur zurückzukommen. So ungefähr 400 Kalorien mehr pro Tag dürfen es sein, weil Sie jetzt ja zwei füttern. Füllen Sie Ihren Speisezettel zum Beispiel mit nahrhaften Goodies wie Müsli oder einem Smoothie (gekauft oder selbst im Mixer gemacht aus säurearmen Früchten – das Sämige entsteht, wenn Sie Banane dazu geben). Ganz wichtig: den ganzen Tag über viel trinken! Für genug Milch fast noch entscheidender als die ausreichenden Kalorien. Extra-Tipp: Stellen Sie sich ein großes Glas Wasser, Früchtetee oder auch Trinkjoghurt bereit, wenn Sie Ihr Kleines anlegen. Nachtrinken gibt Ihnen das Gefühl, genau das aufzufüllen, was das Kleine nimmt. Und schon fühlen Sie sich weniger "ausgesaugt". Hier sagen wir, worauf Sie in Sachen Ernährung noch achten sollten, solange Sie stillen.

Wochenbett-FAQ

Von B wie Baby Blues über H wie Hexenmilch bis W wie Wochenfluss - in unserem Wochenbett-Glossar erklären wir Ihnen alles, was in der ersten Zeit mit Baby wichtig ist.Zum Wochenbett-Glossar

Mehr zum Thema: 
© Thinkstock

 

Schlaflos mit Baby? Hier finden Sie Leidensgenossen !