Wochenbett-Kalender
Heute ist der 17. Tag mit Baby!

Heute ist der 17. Tag mit Baby!
© julief514
Inhalt: 
So geht's mir jetzt: Vergesslich?Video: Beliebte StillpositionenMein Baby: Schnullern oder nicht schnullern?Mein Liebster: Papa macht alles falsch?Mein Körper: Wann zur Rückbildung?Wochenbett-FAQ

So geht's mir jetzt: Vergesslich?

Ups, schon wieder den Hausschlüssel verlegt. Und was um alles in der Welt macht das Handy im Kühlschrank? Erfahrene Mütter werden bei solchen Schilderungen unter Garantie mitleidig den Kopf schütteln und Ihnen erklären, dass Sie im Moment halt unter "Still-Demenz" leiden. Still-Demenz? Tatsächlich ist das zwar ein relativer flapsiger Begriff, doch beschreibt er einen Zustand, den viele junge Mütter an sich verwundert bemerken. Das hat mehrere Gründe: Zum einen können sich die Gehirnzellen schlechter regenerieren, wenn die Nachtruhe ständig unterbrochen wird - und das ist bei einem Neugeborenen nun mal fast immer der Fall. Außerdem zehren Schwangerschaft und Stillzeit am Vitaminhaushalt: Fehlen Zink, Eisen, Folsäure und Vitamin B12, leidet das Gedächtnis. Viel Gemüse, Vollkornbrot, Fleisch, Fisch, Milch und Eier gleichen das jedoch wieder aus. Vor allem aber sorgen die Hormone Kortisol und Oxytocin dafür, dass Sie die Strapazen der Geburt schneller vergessen - aber eben auch den Geburtstag der besten Freundin.

Video: Beliebte Stillpositionen

Mein Baby: Schnullern oder nicht schnullern?

Ein Schnuller kann einerseits ein wahres Wundermittel sein: Er hilft Ihrem Baby einzuschlafen, sich zu beruhigen und zu entspannen. Anderseits wird Ihr Baby, aber indirekt auch Sie, sehr schnell abhängig vom Schnuller. Wenn sich Ihr Baby erst einmal an einen Schnuller gewöhnt hat, dann will es ihn auch - und zwar sofort. Wenn Sie den Schnuller dann nicht schnell genug finden, dann ist das Geschrei groß.Klar ist: Babys haben einen angeborenen Saugreflex und sind am glücklichsten, wenn der befriedigt wird. Sie können Ihr Baby fast immer beruhigen, wenn Sie es an Ihrer Brust saugen lassen - oder ihm einen Schnuller geben. Sie haben gehört, dass durch den Schnuller die Zähne schief werden?Keine Angst - die Schnuller von heute sind gut geformt. Solange die Schnuller-Dosierung vernünftig ist und Ihr Kind ihn vor seinem zweiten Geburtstag abgibt, haben auch Zahnärzte nichts dagegen. Aber: Je länger ein Kind einen Schnuller hat, umso schwerer fällt es ihm, sich davon zu lösen. Die Trennungsphase vom Schnuller ist für Kind und Eltern eine schwere Zeit. Aber bis Ihr Kleines so alt ist, dauert es ja noch ein bisschen ...Falls Sie sich für einen Schnuller entscheiden, sollten Sie ihn erst einführen, wenn das Stillen klappt. Die Gefahr einer Saugverwirrung ist in den ersten vier Wochen am größten. Hier finden Sie noch mehr nützige Tipps und Infos rund um den Schnuller.

Mein Liebster: Papa macht alles falsch?

Erinnern Sie sich noch an den Pawlowschen Reflex aus dem Biologie-Unterricht? Damit ist ein antrainierter Reflex gemeint, der zum Beispiel bei den Hunden des Herrn Pawlow dazu führte, dass sie lernten: Glockenklingeln = Futter. Und plötzlich so konditioniert waren, dass bei ihnen vermehrt Speichel produziert wurde, wenn nur das Glockenklingeln ertönte.Danke für die Erklärung, aber was hat das mit meinem Wochenbett zu tun, fragen Sie sich? Sie soll etwas anschaulich machen, nämlich den "Pass auf"-"Das musst du so machen"-"Achtung, das Köpfchen-häääängt"-Reflex junger Mütter, der ausgelöst wird, sobald Papa das Kleine auf den Arm nimmt. Gut, SIE haben die Ratgeber zum Thema Babypflege verschlungen, SIE sind die meiste Zeit mit dem Kleinen zusammen und wissen besser, was gefällt und was nicht. Aber Papa und Baby wollen auch gemeinsam Zeit verbringen und nicht ständig aufgerüttelt werden. Klar, wenn wirklich etwas schief läuft, geben Sie Ihrem Reflex nach! Ansonsten hilft es, sich zum Beispiel aufs Sofa zurückzuziehen und die beiden einfach mal zu zweit ihre Erfahrungen miteinander machen zu lassen.

Mein Körper: Wann zur Rückbildung?

Rückbildungsgymnastik ist wichtig, um die Muskulatur des Körpers - vor allem die des Beckenbodens - nach und nach wieder aufzubauen und zu kräftigen.Bevor Sie sich jetzt zu einem Kurs anmelden, sollten Sie sich überlegen, ob ein zeitlich flexiblerer oder ein geschlossener Kurs besser zu Ihnen passt. Möchten Sie das Baby mitnehmen oder lieber betreuen lassen? Sind Sie sich darüber im Klaren, wenden Sie sich am besten an Ihre Hebamme - wenn sie nicht selbst Rückbildungskurse anbietet, kann Sie Ihnen sicherlich Ansprechpartner nennen.Zehn Stunden Rückbildungsgymnastik bezahlt die Krankenkasse. Voraussetzung ist: Sie beginnen den Kurs innerhalb von vier Monaten nach der Geburt. Nach der Anmeldung zu einem Kurs kann es sein, dass Sie sich ein paar Wochen gedulden müssen, bis ein Platz frei wird. Also lieber früh buchen.

Wochenbett-FAQ

Von B wie Baby Blues über H wie Hexenmilch bis W wie Wochenfluss - in unserem Wochenbett-Glossar erklären wir Ihnen alles, was in der ersten Zeit mit Baby wichtig ist.Zum Wochenbett-Glossar

Mehr zum Thema: 
Heute ist der 17. Tag mit Baby!
Tuch oder Tragehilfe - was passt für uns? Hier gibt´s viele Tipps