Wochenbett-Kalender
Heute ist der 24. Tag mit Baby!

Heute ist der 24. Tag mit Baby!
© Thinkstock
Inhalt: 
So geht's mir jetzt: Der erste DurchhängerVideo: Babys schlafen legenMein Baby: Köpfchen mit KnautschzoneMein Liebster: Papa hat mich lieb!Mein Körper: Schnelle und gesunde Rezepte für die StillzeitWochenbett-FAQ

So geht's mir jetzt: Der erste Durchhänger

Für Unkenrufe erfahrener Mütter wie "Nichts wird mehr so sein wie zuvor" hatten Sie in der Schwangerschaft bestimmt nur ein mildes Lächeln übrig. Beschleicht Sie gerade das Gefühl, dass Sie solche Warnungen ein wenig voreilig abgetan haben? Halten Sie es gerade für einen guten Deal, die eigene Seele gegen eine Nacht Durchschlafen zu verkaufen? Haben Sie das Gefühl, Ihrem Baby keine gute Mutter sein zu können, weil es so oft weint? Wächst Ihnen der Haushalt über den Kopf - obwohl Sie doch eigentlich genug Zeit haben müssten? Und wenn Sie Ihrem Liebsten Ihr Leid klagen, stellen Sie fest, dass der genauso übermüdet und genervt ist? Dann haben sie beide gerade einen kleinen Durchhänger.Auch wenn es nur ein schwacher Trost ist: Den bekommen alle jungen Eltern! Weil die ersten Wochen mit Baby wunderbar sind, aber eben auch ganz schön anstrengend. Weil Sie als Eltern alles richtig machen wollen und doch oft unsicher sind. Weil all die vielen Ratschläge, die auf einen hereinprasseln, oft mehr verwirren als helfen. Und weil sich Ihr Leben eben tatsächlich von Grund auf geändert hat - auch daran muss man sich erst einmal gewöhnen.Wenn Sie aber akzeptieren, dass diese Umstellung Zeit braucht und dass weder Sie noch Ihr Liebster perfekt sind, ist die kleine Durststrecke spätestens dann überwunden, wenn Ihr Baby im Schlaf selig lächelt. Ernst wird es nur, wenn es sich nicht nur um einen Durchhänger, sondern um eine längere depressive Phase handelt. Doch auch damit wären Sie nicht alleine - es gibt viele Mütter, die unter einer postpartalen Depression leiden. Sie fürchten, Sie könnten dazugehören? Mithilfe unseres von Experten entwickelten Tests können Sie herausfinden, ob Sie tatsächlich gefährdet sind.

Video: Babys schlafen legen

Mein Baby: Köpfchen mit Knautschzone

Sicher haben Sie auch schon behutsam über die kleine Grube oberhalb der Stirn Ihres Babys gestreichelt: die große Fontanelle. Die Öffnung ist rautenförmig und durchschnittlich zwei mal zwei Zentimeter groß. Neben der großen Fontanelle gibt noch fünf weitere kleine Lücken am Kopf Ihres Babys. An diesen treffen die Knochenplatten aufeinander, die zusammen den Schädel bilden. Erst nach einigen Lebensjahren sind diese Platten richtig miteinander verwachsen. Doch warum ist das nicht von Geburt an der Fall?Der erste Grund ist, dass bei der Geburt sich die Schädelplatten gegen-, manchmal auch übereinander schieben können und damit die sichere Passage Ihres Babys durch das enge Becken erlauben. Nach diesem Durchzwängen sehen die Köpfe mancher Neugeborener ein wenig spitz oder schief aus, was sich aber nach wenigen Tagen wieder gibt. Der zweite Grund ist, dass es die Fontanellen dem Gehirn, das in den ersten Jahren an Volumen zunimmt, ermöglichen ungehindert zu wachsen. Hier erfahren Sie alles über die Fontanelle.

Mein Liebster: Papa hat mich lieb!

Je älter und aufmerksamer Babys werden, desto einfacher wird es meistens auch für Väter, sich mit ihnen zu beschäftigen. Sie werden dann sicherer im Umgang mit dem Kleinen, weil es nicht mehr ganz so zerbrechlich wirkt. Flugzeug spielen, rumtoben und kleine Kitzelattacken - dafür ist es jetzt noch zu früh. Was aber nicht bedeutet, dass Papa in den ersten Wochen nichts mit Baby anfangen kann. Zärtlich miteinander auf dem Sofa schmusen, das Kleine auf den nackten Oberkörper legen, streicheln - Körperkontakt ist ganz wichtig, damit eine enge Bindung entsteht.

Mein Körper: Schnelle und gesunde Rezepte für die Stillzeit

Nach der Geburt und mit dem Stillen ändert sich viel für junge Mütter. Auf einmal ist ein kleines Lebewesen da, das einen rund um die Uhr braucht. Natürlich geht das Baby immer vor, wenn es Hunger hat. Doch dabei ist es auch wichtig, dass Sie als Mutter nicht zu kurz kommen. Damit das Stillen auch klappt, sollten Sie darauf achten, sich gesund und möglichst ausgewogen zu ernähren. Feine, schnelle und bekömmliche Rezepte stärken die Mama und tun dem Kleinen gut. Viele Tipps bekommen sie hier: Stillen: Die Ernährung in der Stillzeit.

Wochenbett-FAQ

Von B wie Baby Blues über H wie Hexenmilch bis W wie Wochenfluss - in unserem Wochenbett-Glossar erklären wir Ihnen alles, was in der ersten Zeit mit Baby wichtig ist.Zum Wochenbett-Glossar

Mehr zum Thema: 
Frau plaudert
© Thinkstock, Wavebreakmedia Ltd

Frau plaudert

Mit-Mütter gesucht? Dann schauen Sie doch mal im Plauder-Forum vorbei!