Wochenbett-Kalender
Heute ist der 38. Tag mit Baby!

Heute ist der 38. Tag mit Baby!
© evgenya tamanenko
Inhalt: 
So geht's mir jetzt: Hoher Besuch in der MittagspauseVideo: BabymassageMein Baby: NestschutzMein Liebster: Hier arbeitet PapaMein Körper: Wieder schöne BeineWochenbett-FAQ

So geht's mir jetzt: Hoher Besuch in der Mittagspause

Mittlerweile haben Sie eine gewisse Routine darin entwickelt, sich und Ihr Baby ausgehfertig zu machen? Wie wär's, einmal den Kollegen im Büro einen Besuch abzustatten und Ihnen voller Stolz den Familienzuwachs zu präsentieren? Tipp: Rufen Sie ein paar Tage vorher die Kollegin, mit der Sie sich am besten verstanden haben, an, und verabreden sie sich. Es wäre doch zu schade, wenn Sie ausgerechnet an einem Tag vorbeikommen, an dem alle in völliger Hektik an Ihnen und dem Baby vorbeisausen und keine Zeit für mehr als einen flüchtigen Blick in den Kinderwagen haben.Wenn Sie Ihr Baby stillen, versuchen Sie, den Besuch zwischen zwei Mahlzeiten zu legen - dann ist Ihr Baby entspannter und Sie sind es auch. Sollte das Baby trotzdem zwischendurch Hunger kriegen, wird es sicher einen ruhigen Platz zum Stillen geben. Vergessen Sie aber vor lauter Mutterstolz nicht, sich kurz zu erkundigen, was es Neues im Büro gibt. Wurde das Projekt genehmigt? Gibt es schon einen Termin fürs Sommerfest? Welchen Büroklatsch habe ich verpasst? So signalisieren Sie: Ich bin nicht für immer weg und möchte auf dem Laufenden bleiben.Sie planen den Wiedereinstieg in den Beruf und haben sich noch nicht entschieden, wie Sie Ihr Kind dann betreuen lassen möchten? Hier können Sie sich Jetzt schon informieren: Die beste Betreuung für jedes Kind.

Video: Babymassage

Mein Baby: Nestschutz

Ihrem Baby geht es rundum gut. Doch Oma will zu Besuch kommen und ist erkältet. Sicher sind sie besorgt, dass sich Ihr Neugeborenes anstecken könnte. Zu Recht. Ihr Baby hat zwar durch die Nabelschnur Ihre Antikörper bekommen. Die schützen es die ersten Wochen vor vielen Infekten - aber nicht vor allen! Vor Erkältungen kann der Nestschutz Ihr Baby zum Beispiel nicht ganz bewahren. Besonders, wenn Sie schon ein älteres Kind haben, das in die Krippe oder in den Kindergarten geht, ist es schwierig, Erkältungsviren zu entkommen.Die Gefahr, dass sich Ihr Baby ansteckt, können Sie etwas verringern, wenn Sie sich häufig die Hände waschen. Scheuen Sie sich nicht, auch Gäste immer erst einmal ins Bad zum Händewaschen zu schicken - und Einmal-Handtücher nebens Waschbecken zu legen. Bei einem gefährlichen Infekt ist es zum Schutz Ihres Neugeborenen besser, wenn Sie den Besuch verschieben. Der Nestschutz nimmt von Woche zu Woche ab und ist nach ungefähr sechs Monaten ganz verschwunden. In dieser Zeit baut sich das Immunsystem Ihres Babys immer weiter auf, so dass es sich selbst gegen Krankheitserreger schützen kann. Noch mehr Infos, wie Sie sich und Ihre familie vor Infektionen schützen können, finden Sie hier: Abwehrkräfte: So können Sie sich schützen

Mein Liebster: Hier arbeitet Papa

Ui, der sieht aber dem Papa ähnlich!" Stimmt nicht? Das müssen Sie dem stolzen Vater aber nicht auf die Nase binden, erst recht nicht, wenn die Äußerung von seinen Kollegen stammt. Willkommen zum kleinen Einmaleins des "Wir-besuchen-Papa-auf-der-Arbeit-Rituals". Für viele Partner stellt dieser Besuch oft die erste Begegnung mit der Mehrzahl der Kollegen und eventuell auch mit dem Chef dar. Eine etwas unentspannte Situation? Seien Sie sicher, dass Ihr Kleines die Stimmung schnell lösen wird!Aber so ein Babybesuch ist auch kein Selbstläufer. Übergeben Sie am besten Papa das Kleine, er wird es stolz herumführen - und es vielleicht auch der einen oder anderen Kollegin in den Arm legen. Die Vorstellung gefällt Ihnen nicht? Dann sollten Sie das Ihrem Partner dringend vor dem Besuch mitteilen. Nichts ist ungenehmer (für die Betroffenen und die ungewollten Zuhörer) als eine Diskussion vor Kollegen.

Mein Körper: Wieder schöne Beine

Seit der Geburt haben Sie Besenreiser und Krampfadern an Ihren Beinen? Damit sind Sie nicht alleine - dieses Problem betrifft leider viele junge Mütter. Durch das Baby im Bauch steigt während der Schwangerschaft der Druck in den Venen, die wachsende Gebärmutter behindert den Durchfluss der Venen in der Leiste, außerdem muss mehr Blut durch den Körper gepumpt werden.Natürlich gibt es die Möglichkeit einer Operation. Hebamme Maja Doerner rät jedoch, damit bis nach der Stillzeit zu warten, weil sich Krampfadern wieder zurückbilden können. Der beste Zeitpunkt für den Eingriff ist die kühle Jahreszeit, denn hinterher müssen eine Zeit lang Kompressionsstrümpfe getragen werden - im Sommer nicht gerade angenehm.Zwei Tipps, um die Zeit bis zum Eingriff zu überbrücken: Kompressionsstrümpfe, denn die unterstützen ein schwaches Bindegewebe. Und: Tabletten mit Rosskastanien-Wirkstoffen - sie wirken abschwellend. Im Sommer können Sie die Besenreiser außerdem mit einem gut deckendem Make-up überschminken.Wie Krampfadern entstehen, welche Behandlungsmethoden es gibt und wie man einen guten Arzt findet, erfahren Sie hier: Das hilft bei Krampfadern

Wochenbett-FAQ

Von B wie Baby Blues über H wie Hexenmilch bis W wie Wochenfluss - in unserem Wochenbett-Glossar erklären wir Ihnen alles, was in der ersten Zeit mit Baby wichtig ist.Zum Wochenbett-Glossar

Mehr zum Thema: 
Heute ist der 38. Tag mit Baby!
9.19 Uhr

Ein wenig Sauerstoff für Petra und das Baby: Holger darf seiner Frau die Maske aufs Gesicht drücken. Er sieht aus wie ein echter Arzt. Hinter dem grünen Tuch wird der erste Schnitt in die Haut gesetzt. Zwei Ärzte und eine Hebamme sind im Operationssaal.

Kaiserschnitt? Hier können Sie Ihre Erfahrungen teilen